Huimat

Oberstdorf.  Gestern, Heute und Morgen.
Viehscheide zu Oberstdorf (gesamter Holzschnitt)
Viehscheide zu Oberstdorf (gesamter Holzschnitt)
Text (Die Viehscheide zu Oberstdorf)
Text (Die Viehscheide zu Oberstdorf)
Huimat › Archiv › Dokumente

Die Viehscheide zu Oberstdorf

von Peter Traskalik am 25.06.2011

Ein Holzschnitt nach Orginalskizzen von Wilhelm Wollschläger, erschienen ca. 1890 in der Familienzeitschrift "Das Buch für Alle" mit sieben Szenen aus dem Älplerleben und Viehscheid zur Jahrhundertwende

Die Zeitschrift Das Buch für Alle war eine von 1890 bis 1935 erscheinende "Illustrierte Monatsschrift zur Unterhaltung und Belehrung für die Familie und Jedermann" und hatte Ende des Jahrhunderts eine Auflage von ca 160.000.

Irgendwann ca. 1890 erschien dort auch dieser schöne Holzschnitt nach einer Skizze von Wilhelm Wollschläger mit 7 verschiedenen Szenen aus dem Älplerleben und vom Viehscheid.

Mit dabei auch ein schöner Text in der damaligen Schreibweise und Sprache verfasst (z.B. "die Viehscheide") - jedoch interessant zu lesen. Demnach war das Vieh damal schon tage vorher am Viehscheidplatz und die Kranzkuh wurde erst auf dem Viehscheid prämiert. Aber lest einfach selbst.

Daten

  • Holzstich - Illustration in einer Zeitschrift
  • Erschienen ca. 1890 in "Das Heft für Alle" Heft Nr. 8 auf Seite 181
  • Nach Orginalskizzen von Wilhelm Wollschläger
  • Holzschneider: Unbekannt
  • Text: Autor Unbekannt (vermutlich aus der Redaktion der Zeitschrift)

Der Text

Der Marktflecken Oberstdorf im bayrischen Algäu ist neuerdigs eine der beliebtesten Sommerfrischen am nördlichen Fuße der deutschen Alpen geworden, und verdient auch in der That durch seine reizvolle Lage, wie durch die Schönheiten seiner Umgebung diese Bevorzugung. Das Thalbecken von Oberstdorf ist beinahe ringsum von schönen hohen Bergen umgeben, welche theilweise bewaldet sind, theilweise die prächtigsten Alpenweiden darbieten, auf denen im Sommer zahlreiche Heerden von Rindvieh weiden, denn Viehzucht bildet ja den Haupterwerb des schönen Algäu. Man hat daher in Oberstdrof reichlich Gelegenheit zur Beobachtun des Aelplerlebens, welches auch der Physiognomie des Ortes nd seiner Bewohner seinen Charakter aufgeprägt hat. Die besten Charakterstudien kann man jedoch machen bei dem alljährlich am 13. September stattfindenden Volksfest, der sogenannten "Viehscheide".

Die prächtigen fetten Oberstdorfer Almen werden mit Anfang des Sommers von weit her mit dem schönen Allgäuer Rindviehschlag zur Sommerweide beschickt, und der Auftrieb auf die Alm (Skizze 1) findet nach alter Sitte in der Nacht vor dem Johannistag (24. Juni) statt, um das Vieh, das oft schon von fern herkommt, in der Sonnehitze nicht zu sehr zu ermüden. Bei schönem Wetter und an sonnigen Tagen führen die Hirten auf der Alm ein recht ungebundenes und vergnügtes Leben und unterhalten sich durch Singen und Hornsignale von Alm zu Alm mit einander (Skizze 2). Wenn dagegen drunten im Thal Regen und Nebel anhalten, so herrschen oben auf den Hochalmen heftige Schneestürme und machen dann den Hirten viel zu schaffen, welche oft mit Gefahr ihres Lebens die erschreckten Thiere zusammen und nach den Sennhütten treiben müssen (Skizze 3), damit sie sich nicht verstürtzen. Oft wird es bei anhaltendem Schneetreiben sogar nöthig, die Heerde auf eine niedriger gelegene Alm herunterzuführen, was ebenfalls zuweilen mit erheblichen Gefahren verbunden ist.

So bleiben die einzelnen Heerden auf den Almen bis Anfang September, werden dann herunter nach Oberstdorf getrieben und auf dem weiten Wiesenplan bei der St. Loretto-Wallfahrtskapelle (Skizze 7) untergebracht bis zum 13. September, wo die erwähnte große "Viehscheide" (Skizze 4) stattfindet, welche längst im ganzen Algäu zu einem allgemeinen Voksfest und einer Art Jahrmarkt geworden ist. Die Viehscheide ist nämlich die Austheilung oder Zurückgabe des von den Almen kommenden Viehs an die Eighentümer, die sich zur Empfangnahme desselben in Oberstdorf einfinden. Außer den Eigenthümern erscheinen Zuschauer und Betheiligte, besonders aber Viehhändler, um auserlesen schöne Kühe und Färsen zu kaufen. Dabei geht es natürlich höchst lebendig zu. In verschiedenen Gehegen - meist jede Alm für sich - steht das Jungvieh zur Scheide bereit. Ein Gehege nach dem andern wird geleert, indem der Hirte Stück für Stück vorführt und den Besitzer zur Empfangnahme aufruft, während die Hirtenjungen die anderen Stücke zurückdrängen (Skizze 5). Hat ein Hirte alle ihm anvertrauten Thiere unversehrt und feist von der Alm gebracht, so wird er und seine schönste Kuh festlich bekränzt (Skizze 6), worauf sich der Hirte viel zugut thut, die so prämierte Kuh aber das vielbegehrte Objekt der zahlreich erscheinenen fremden Viehhändler ist.

Quellen

  • Das Zeitschriften-Blatt liegt mir im Orginal vor
  • Über die Familienzeitschrift Buch für Alle von Dr. Andreas Graf
  • Mehr über das Buch für Alle von Dr. Karl Jürgen Roth

Die Abbildungen im Detail

Auftrieb auf die Alm (Skizze 1)
Auftrieb auf die Alm (Skizze 1)
Auf der Hochalm im Sonneschein (Skizze 2)
Auf der Hochalm im Sonneschein (Skizze 2)
Herde im Schneesturm (Skizze 3)
Herde im Schneesturm (Skizze 3)
Die Viehscheide (Skizze 4)
Die Viehscheide (Skizze 4)
Das Ausrufen und Vorführen (Skizze 5)
Das Ausrufen und Vorführen (Skizze 5)
Bekränzen des Hirten und des besten Stücks der Heerde (Skizze 6)
Bekränzen des Hirten und des besten Stücks der Heerde (Skizze 6)
St. Loretto (Skizze 7)
St. Loretto (Skizze 7)
Verwandte Themen
Termine → Matthästag
Termine → Viehscheid